Nobelpreisträgerin in Belgrad: Proteststurm gegen Herta Müller

„Die Serben haben sich selbst Leid angetan, und damit müssen sie jetzt leben“: Als Ehrengast der Belgrader Buchmesse verteidigt Herta Müller die Bombardierung Jugoslawiens und erntet Empörung

Serbiens Hauptstadt ist dieser Tage von einem Monstrum heimgesucht worden. Dieser Eindruck musste sich zumindest den Konsumenten serbischer Medien aufdrängen. Das Monstrum hieß demnach Herta Müller, wuchs im benachbarten Rumänien auf und ist Nobelpreisträgerin für Literatur. Herta Müller ist in diesem Jahr Ehrengast der am Sonntag endenden Belgrader Buchmesse, und es ist Brauch, solche Besucher in einer Soiree im Jugoslawischen Dramatischen Theater, der führenden Bühne des Landes, dem Publikum vorzustellen. Auch Jossif Brodsky, Czeslaw Milosz und andere waren einst auf diese Weise bei den Belgradern eingeführt worden. Solche Veranstaltungen gehören zu den Höhepunkten des hauptstädtischen Kulturlebens, und die mehreren hundert Plätze des Theaters waren bis auf den letzten besetzt, auch das doppelte der Kapazität hätte gefüllt werden können.

Müllers Einführung indes missriet gänzlich, will man der Mehrheit der Medienberichte glauben. „Politika“, seit 1904 das Pflichtblatt des Serbentums, über das Leo Trotzki schon 1913 schrieb, was bis heute gilt, nämlich dass sich das Blatt von der Regierung bezahlen lasse, „Politika“ also titelte: „Nobelpreisträgerin missbraucht Belgrader Gastrecht“. Das war noch die mäßigste Reaktion. Auf anderen Titelseiten war Müller wahlweise „Müll“ („Srpski Telegraf“) oder eine Frau, die die Serben „als Verbrecher beschimpft“ („Informer“). „Hertas Verunglimpfung des serbischen Volkes“ titelten die Belgrader „Abendnachrichten“, und das Oberkrawallblatt auf dem Jahrmarkt des serbischen Boulevards, der „Kurir“, überschrieb eine ganze Seite so: „Tochter eines SS-Offiziers spuckt auf die Serbische Orthodoxe Kirche und die Serben“. Darunter ein Hitler-Foto mit Hinweis auf Müllers Vater, der in der Waffen-SS war. Unterschrift: „Der Papa mordete für Hitler.“

Jeden Tabubruch begangen

Auch Serbiens patriotische Dichter und Denker meldeten sich zu Wort. Emir Kusturica zum Beispiel, Gewinner goldener, silberner und sonstiger Palmen, Löwen, Globes, Césars et cetera pp., regte post festum an, man hätte Herta Müller besser zu einer Automobilmesse oder einer Militärparade laden sollen statt zu einem Literaturfestival. Kusturica, ein in Sarajevo geborener serbischer Wahlchauvinist, der den selbstempfundenen Makel seiner muslimischen Abkunft aus Bosnien seit Jahren durch besonders stramme Serbenhaftigkeit und öffentlich zelebrierte Verehrung für den vom UN-Kriegsverbrechertribunal verurteilten bosnischen Serbenführer Radovan Karadzic zu kompensieren sucht, mutmaßte, Alfred Nobel rotiere ob Müllers Worten im Grabe.

Derlei ließe sich seitenlang fortsetzen – doch was hatte die Publikumsbeschimpferin eigentlich gesagt? Müller hatte in den neunziger Jahren mehrfach in Essays zum Jugoslawien-Krieg Stellung bezogen und schon 1992 eine militärische Intervention gefordert: „Wem nützt der Pazifismus, der beteuert, dass er gegen jeden Krieg ist, wenn ein Krieg tobt?“ Sie sprach sich 1999 dann folgerichtig für den Kosovo-Krieg aus, also für den Angriff der Nato auf das Jugoslawien von Slobodan Milosevic: Die arrogante Haltung vieler Intellektueller gegenüber der Nato verstehe sie nicht, sagte sie damals, denn Milosevic müsse gestoppt werden: „Wer in neun Jahren vier Kriege führt, wer so pragmatisch Friedhöfe macht, wie andere Straßen bauen, wer das Morden so gewohnt ist, wie ein Glas Wasser zu trinken, der ist durch Worte nicht zu erreichen.“

. Source: Nobelpreisträgerin in Belgrad: Proteststurm gegen Herta Müller

Advertisements